Benjamin Herrmann studierte Filmregie an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Während seiner Zeit bei ProSieben und Senator (co-)produzierte und verlieh er Filme wie Michael „Bully“ Herbigs DER SCHUH DES MANITU (2002), Oliver Hirschbiegels DAS EXPERIMENT (2001), Christian Züberts LAMMBOCK (2001), Sönke Wortmanns DAS WUNDER VON BERN (2003), sowie Christian Carions Oscar®-nominierte internationale Co-Produktion MERRY CHRISTMAS (2005).

Im Jahr 2006 gründete Benjamin Herrmann mit Majestic sein eigenes Produktions- und Verleihunternehmen. Bis heute erreichten Majestics Filme, wie Doris Dörries KIRSCHBLÜTEN - HANAMI, Philipp Stölzls NORDWAND, Florian Gallenbergers JOHN RABE und COLONIA DIGNIDAD, Sherry Hormanns WÜSTENBLUME, Feo Aladags DIE FREMDE, David Wnendts FEUCHTGEBIETE und Christian Züberts DREIVIERTELMOND und HIN UND WEG, mehr als 9 Mio. Zuschauer und gewannen 11 Deutsche und 5 Bayerische Filmpreise.

Zuletzt brachte Herrmann Robert Thalheims Komödienerfolg KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS, Josef Haders Regiedebüt WILDE MAUS, Markus Imhoofs Dokumentarfilm ELDORADO (beide Berlinale-Wettbewerb) und den von Nora Tschirner produzierten Dokumentarfilm EMBRACE in die Kinos, der als an nur einem Abend gezeigter Kino-Event zu einem der erfolgreichen Dokumentarfilm der letzten Jahre avancierte.

Benjamin Herrmann wurde als Produzent bislang dreimal mit dem Bayerischen Filmpreis und einmal mit dem Deutschen Filmpreis für den Besten Film ausgezeichnet.

Benjamin Herrmann ist Mitglied der Europäischen Filmakademie und Vorstandvorsitzender der Deutschen Filmakademie. Daneben unterrichtet er an verschiedenen deutschen Filmhochschulen.

!-- SCRIPTS -->